- Anzeige -


Archiv: 2015 bis 2020


Im Überblick

  • Bewältigung der 5G-Herausforderungen

    Nach Abschluss der 5G-Mobilfunkfrequenz-Auktion mit einer Zahlung von 6,6 Milliarden Euro an den Staat mehren sich die Fragen rund um den neuen Mobilfunkstandard, der sich auf die Gesellschaft zubewegt: Wie schnell erfolgt der Ausbau? Lohnt sich der Umstieg auf 5G jetzt schon für Verbraucher und wie gut sind die Unternehmen in Deutschland darauf vorbereitet? Denn in nur 3,5 Jahren dürfte 5G schätzungsweise die schnellste Technologie mit einer Milliarde Nutzern sein. Trotz enormer Chancen darf die Sicherheit und Gewährleistung von 5G nicht außer Acht gelassen werden, denn Carrier Service Provider (CSPs) stehen vor erheblichen Herausforderungen. Die disaggregierten Netzwerkfunktionen der 5G-Technologie mit Cloud RAN, Control and User Plane Separation (CUPS), Network Slicing, neuem disaggregierten 5G-Kernnetz, Edge Cloud, NFV, SDN, Containern, Mikrodiensten und vielem mehr werden eine größere Komplexität, Sicherheitslücken und Herausforderungen in Bezug auf die Sichtbarkeit der Dienste mit sich bringen.


Im Überblick

  • Amateure haben die Szene übernommen

    Nach Angaben der Sicherheitsspezialisten von Radware haben Razzien, Verhaftungen und die Beschlagnahmung von Servern keine nennenswerten Auswirkungen auf das Wachstum illegaler Booter- und Stresser-Dienste. Solche Dienste, auch als DDoS-as-a-Service bezeichnet, werden von vielen Hackern angeboten, die auf diese Weise ihre bestehenden Botnets vermarkten, wenn sie diese nicht gerade selbst für eine Attacke einsetzen. Sie agieren wie ganz normale Unternehmen nach marktwirtschaftlichen Kriterien. Die Services werden statt wie früher im Darknet und auf sozialen Medien heute vor allem auf gängigen Internet-Suchmaschinen umfangreich beworben, und ein starker Wettbewerb sorgt für immer niedrigere Preise und senkt so die Eintrittsschwelle für Amateur-Hacker.


- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>