- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Modernisierung der IT-Infrastruktur


Unisys gewinnt Outsourcing-Vertrag beim Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Vereinbarung verlängert bisherige sechsjährige Zusammenarbeit von Unisys und dem Ministerium


(24.02.09) - Unisys Deutschland hat eine europaweite Ausschreibung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (StMJV) über die kontinuierliche Modernisierung und den laufenden Betrieb seiner gesamten IT-Infrastruktur gewonnen. Die neue Vereinbarung gilt für drei Jahre und sieht optional zwei Verlängerungen um jeweils ein Jahr vor.

Im Rahmen des neuen Vertrags wird Unisys die vorhandenen PCs und Drucker durch leistungsfähigere Geräte nach dem aktuellen Stand der Technik ablösen und Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung von Servern und Netzwerk durchführen. Die Modernisierung der IT-Infrastruktur wird neue Virtualisierungstechnologien zur besseren Verwaltung von Speicherkapazitäten sowie zur Prozessbeschleunigung und Effizienzsteigerung beinhalten.

Die Modernisierungen entsprechen wichtigen Standards inklusive der IT Infrastructure Library (ITIL)- sowie ISO-Anforderungen und kommen sowohl dem Ministerium als auch den Bürgern zu Gute. Sie sollen das Ministerium dabei unterstützen, Risiken zu minimieren, die Verfügbarkeit und Effizienz der IT-Infrastruktur zu verbessern und Kosten sowie Energieverbrauch zu senken.

Der neue Vertrag verlängert die Zusammenarbeit zwischen Unisys und dem Ministerium, die 2002 begann. Seither hat Unisys für das Ministerium eine IT-Infrastruktur mit umfassendem Service an mehr als 200 Standorten aufgebaut, mehr als 14.400 Arbeitsplätze modernisiert und 78 dezentrale Server-Zentren eingerichtet.

"Die Anforderungen an die Justiz wachsen täglich – Beispiele dafür sind die elektronische Kommunikation im Rechtsverkehr oder die Verbesserung unserer Leistungen für die Bürger", erklärt Ministerialrat Walther Bredl, Leiter des IuK-Referats im Bayerischen StMJV. " Das macht kontinuierliche Verbesserungen unserer IT-Infrastruktur notwendig. Unisys überzeugte im europaweit laufenden Ausschreibungsverfahren mit innovativen Optimierungsvorschlägen, die am besten auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenen sind, sowie dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis."

Unisys wird auch weiterhin Services wie E-Mail Management verantworten und den zuverlässigen Netzwerkbetrieb in jedem Büro des Ministeriums sowie bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften ermöglichen.

Unisys stellt zudem die kontinuierliche Betreuung und Softwareaktualisierung aller PCs und der mehr als 10.000 Drucker der bayerischen Justiz sicher. Dafür verfügt der IT-Dienstleister in München über ein Service- und Betriebszentrum mit dedizierten Mitarbeitern für das StMJV.

"Die erneute Beauftragung durch das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ist für uns ein bedeutender Meilenstein im Geschäftsfeld IT-Outsourcing und ein enormer Vertrauensbeweis eines wichtigen bestehenden Kunden", erläutert Karl Anzböck, Vice President und General Manager Europe Central bei Unisys. (Unisys: ra)

Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Reifenexperte setzt auf die EPG

    Die reifen.com GmbH händelt täglich bis zu 60.000 Reifen und Felgen. Mit dem Lagerführungssystem "EPG | LFS "der EPG (Ehrhardt Partner Group) optimiert reifen.com seit über sieben Jahren ihre Logistikprozesse im Lager. Außer über den reifen.com-Onlineshop verfügt der Multi-Channel-Spezialist in Deutschland über 37 Filialen und international über ca. 8.000 Montagepartner für zusätzliche Serviceleistungen. reifen.com nutzt das Lagerführungssystem "EPG | LFS", um Prozesse zu automatisieren, den Versand zu beschleunigen, die Anzahl von Retouren zu minimieren und Kosten zu senken.

  • Daten über die Cloud verarbeiten

    Bei Robotern denken viele gleich an die uns bekannten Figuren aus Blockbustern oder Büchern. In der Realität finden wir die Verwandten von C3PO, Wall-E oder Terminator aber vor allem in der Industrie. Auch wenn es in den Fabriken enorme Fortschritte gibt, die Welten von Mensch und Robotern sind wegen möglicher Gefahren oftmals noch streng voneinander getrennt. Heute stehen wir jedoch vor einer Zeitenwende. Der Roboter-Hund "Spot" von Boston Dynamics zeigt, wie innovative Technologien das Zusammenspiel von Mensch und Maschine grundlegend verändern werden. Durch eine Menge integrierter Technik, verschiedenster Azure-Dienste und in enger Zusammenarbeit mit dem Partner Cluster Reply agiert Spot jetzt nicht nur mobil, sondern auch autonom.

  • Als As-a-Service-Angebot auf AWS

    Die Autovermieter Hertz verlagert ihr gesamtes "Teradata Global Data Warehouse" auf "Teradata Vantage" in der Cloud - als As-a-Service-Angebot auf Amazon Web Services. Die Hertz Corporation hat sich für die Cloud Computing-Lösung von Teradata entschieden, um ihr Geschäft zu modernisieren, ohne auf die Skalierbarkeit, Geschwindigkeit und hochleistungsfähige Datenanalyse der Vantage-Plattform zu verzichten. Die Hertz Corporation, eine Tochtergesellschaft der Hertz Global Holdings, gehört zu den weltweit größten Autovermietern. Die Marke Hertz ist eine der bekanntesten der Welt. Das Unternehmen betreibt die Fahrzeugvermieter Hertz, Dollar und Thrifty in ganz Nordamerika, Europa, der Karibik, Lateinamerika, Afrika, dem Nahen Osten, Asien, Australien und Neuseeland.

  • CRM-Lösung für ein strukturiertes Feedback

    Schneller dank aerodynamischer Optimierung oder sicherer über Stock und Stein dank modernster Suspension Technologie. DT Swiss punktet mit innovativer Schweizer Ingenieurstechnik, die Präzision und Zuverlässigkeit vereint. Jedes einzelne Kundenfeedback fließt in die Entwicklung ein. Mit der Softwarelösung SAP Sales Cloud (ehem. C4C/Cloud for Customer) hat DT Swiss jetzt eine CRM-Lösung für ein strukturiertes Feedback implementiert, um auch High-Performance bei den Verkaufsprozessen bieten zu können.

  • Weltweit fünf Contact-Center Hubs eingerichtet

    Kone, ein Unternehmen in der Aufzugs- und Rolltreppenindustrie, erweitert die Zusammenarbeit mit Orange Business Services und verlagert ihr globale Contact-Center-Lösung in die Cloud. Damit ermöglicht Kone ein weltweit erstklassiges Endkundenerlebnis. Die Kone Kundenzentren sind ein wichtiger Bestandteil des Kundenservices, sowohl für Endkunden als auch für direkte Geschäftskunden. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Überwachung von kritischen Vorgängen bei Aufzügen, Wartungsprotokollen und technischen Daten.

  • Cloud- und Colocation-Services

    Windcloud verfolgt die Vision einer kohlendioxidfreien Zukunft digitaler Infrastrukturen und hat ein CO2-neutrales Rechenzentrum geschaffen. Dabei kommen Lösungen von Dell Technologies zum Einsatz. Das Rechenzentrum von Windcloud im nordfriesischen Enge-Sande ist ein beeindruckendes Beispiel für nachhaltige Innovation. Es wird einhundert Prozent mit physikalisch grünem Strom versorgt, der zu 98 Prozent aus lokaler Windenergieerzeugung stammt. Mit diesem Rechenzentrum bietet das Unternehmen leistungsstarke, hochverfügbare und DSGVO-konforme Cloud- und Colocation-Services. Das Cloud-Angebot von Windcloud umfasst Infrastructure as a Service und Cloud-Storage. Die zugehörige IT-Umgebung basiert auf Lösungen von Dell Technologies und umfasst Dell EMC PowerEdge Server, Dell EMC Networking Switches und Dell EMC Storage Arrays.

  • Erfolgsstart von "Cloud Move for Azure"

    Nach der erfolgreichen Einführung von "Cloud Move for Azure" im vergangenen Jahr, wird die SNP Schneider-Neureither & Partner SE ihre Zusammenarbeit mit Microsoft intensivieren. Die neue, eigenständige Softwarekomponente der SNP Datentransformationsplattform CrystalBridge wurde im engen Austausch mit den Cloud-Experten von Microsoft entwickelt und bereits in Migrationsprojekten eingesetzt, wo sie schnelle Ergebnisse lieferte und die Assessment-Phase beschleunigte. Das hat Microsoft dazu bewogen, die Zusammenarbeit mit SNP als bevorzugten Partner für SAP on Azure-Migrationen auszubauen. Für SNP wiederum wird Microsoft der bevorzugte Cloud-Anbieter sein.

  • "Informatica Intelligent Cloud Services Platform"

    "Informatica Customer 360" wird von der Jardine Motor Group UK Limited eingesetzt, um die digitale Transformation voranzutreiben. Dazu gehört auch die Implementierung neuer E-Commerce-Plattformen, mit denen das Unternehmen Fahrzeuge End-to-End online verkaufen kann. Informatica Customer 360 ermöglicht außerdem, eine einzige, konsolidierte Ansicht des Kunden und des Fahrzeugs in Salesforce. Dank der Informatica Intelligent Cloud Services Platform war Jardine Motors in der Lage, seine Kundenbeziehungen zu verbessern und die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie die Anforderungen zum Schutz von Kundendaten einzuhalten.

  • Umstellung auf Service entlastet Administration

    abtis hat für den Sporthändler Intersport Schrey den Managed Mail Service auf Basis von Office 365 sowie ein neues Sicherheitskonzept zum Schutz aller Clients eingeführt und ihn beim Umstieg in die Cloud begleitet. Das mittelständische Familienunternehmen ist mit seinem Hauptfachhaus und dem Bergsportfachgeschäft auf der Wilferdinger Höhe ein führender Sportfachhändler in Pforzheim. Das Unternehmen setzt schon immer auf moderne Ansätze und ist heute sowohl im stationären als auch im Online-Handel aktiv.

  • One-Stop-Shop-Ansatz" ein echter Mehrwert

    Orange Business Services ist mit dem Plan und Bau eines neuen Rechenzentrums zur Bereitstellung von Cloud-Diensten für Ägyptens "neue Verwaltungshauptstadt" beauftragt. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Orange Egypt umgesetzt. Das Unternehmen wird die erforderliche Infrastruktur und die entsprechenden Dienstleistungen bereitstellen. Zuvor wurde Orange Egypt vom Administrative Capital for Urban Development (ACUD), Eigentümer und Entwickler der neuen Verwaltungshauptstadt, zum Hauptauftragnehmer des Projekts ernannt. Das ACUD-Projekt ist als intelligente und nachhaltige Stadt konzipiert. Der Standort liegt rund 45 Kilometer östlich von Kairo, umfasst eine Gesamtfläche von 700 Quadratkilometern und liegt auf halbem Weg zur Hafenstadt Suez. Geplant ist, dass sich das Projekt zur neuen Verwaltungs- und Finanzhauptstadt Ägyptens entwickelt, welches die wichtigsten Regierungsorgane und Ministerien sowie ausländischen Behörden beherbergt und Platz für rund acht Millionen Menschen bietet.