- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Cloud-Tiering für Objektspeicher

    Nutanix hat neue Hybrid-Cloud-Fähigkeiten in ihren Speicherlösungen für unstrukturierte Informationen, Objects und Files, vorgestellt. Mit Hilfe dieser innovativen Funktionalitäten sind Kunden nun in der Lage, eine horizontal skalierbare Speicherschicht mit hohem Bedienkomfort in verschiedensten Cloud Computing-Umgebungen bereitzustellen. Dadurch können sie das Management ihrer Daten vereinfachen und die entsprechenden Kosten effektiv managen. IT-Teams kommen damit dem Ziel eines echten Hybrid-Cloud-Betriebsmodells einen großen Schritt näher.

  • Wertvolle Einblicke bei der Migration in die Cloud

    Teradata bringt mit "Teradata DataDNA" einen neuen automatisierten Service auf den Markt, der Analysen zur Datenherkunft und -nutzung erstellt. DataDNA basiert auf den umfassenden Funktionen von Vantage, der Teradata-Plattform für Datenanalysen in Hybrid- oder Multi-Cloud-Umgebungen. Der neue Service bietet einen transparenten Überblick über die Datenbestände eines Unternehmens und deren Nutzung im gesamten Ökosystem - unabhängig von der Plattform oder Technologie.

  • Event-Daten-Verarbeitung in der Confluent Cloud

    Confluent stellt neue, vollständig verwaltete Connectors zur nahtlosen Integration von Events in Cloud-, On-Premise- oder Hybrid-Umgebungen sowie ksqlDB-Pull-Abfragen zur einheitlichen Verarbeitung von Event-Daten in der "Confluent Cloud" vor und unterstützt damit das neueste Thema für Project Metamorphosis - Complete. Dank der Connectors, die ein vollständiges Ökosystem aus On-Premise-Systemen, Top-Cloud-Diensten und beliebten Unternehmenstools abbilden, können Firmen einfach Daten aus ihrer gesamten Organisation zusammenführen und analysieren, um die individuelle Kundenerfahrung und die operative Effizienz zu verbessern. In Kombination mit ksqlDB können Unternehmen komplexe Echtzeitanwendungen schneller als jemals zuvor umsetzen und sparen monatelange Entwicklungszeit und Ressourcen.

  • Lifecycle-Management für SAP-Anwendungstestdaten

    Virtustream, Cloud-Plattform für den professionellen Unternehmenseinsatz von Dell Technologies, hat ihr neues "Data Slicing and Masking Services for SAP"-Angebot vorgestellt. Die Services unterstützen Kunden beim Automatisieren, Kopieren sowie Sichern von Daten in Nicht-Produktionsumgebungen. Sie tragen dazu bei, die Testdatenqualität zu verbessern bei gleichzeitiger Reduzierung des bestehenden System-Footprints. Dadurch sinkt auch in der gesamten IT-Umgebung die Gefahr von Risiken oder Compliance-Problemen.

  • "Trend Micro Cloud One - Network Security"

    Trend Micro stellt die Integration ihrer Hybrid-Cloud-Sicherheitslösung mit dem neu eingeführten "AWS Gateway Load Balancer" (GWLB) vor. Dieser neue Service vereinfacht die Bereitstellung, Skalierung und Verwaltung virtueller Appliances von Drittanbietern mit Amazon Web Services (AWS). Die Integration ermöglicht es Kunden, Appliances von vertrauenswürdigen Anbietern wie Trend Micro auf eine Art und Weise zu nutzen, die automatisch skalierbar ist und so arbeitet, dass Sicherheitsanforderungen kontinuierlich in einem As-a-Service-Format erfüllt werden.

  • Trend Micro schützt Cloud-basierte Anwendungen

    Trend Micro gibt die Verfügbarkeit von "Trend Micro Cloud One - Application Security" bekannt, einer nativen Cloud-Sicherheitslösung für moderne Anwendungen und APIs. Cloud One - Application Security wird als Teil von Trend Micros umfassender Cloud-Security-Plattform Cloud One bereitgestellt und bietet Transparenz auf Code-Ebene sowie Schutz vor den neusten Cyber-Bedrohungen. Einem kürzlich erschienenen Gartner-Bericht zufolge "werden bis 2025 über 50 Prozent der globalen Unternehmen Serverless Function Platform as a Service (fPaaS) einführen - ein Anstieg von unter 20 Prozent heute." In Vorwegnahme dieses Marktwachstums bietet Cloud One - Application Security eingebettete Sicherheit für den Laufzeitschutz, um Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Daten in neu eingeführten Umgebungen zu schützen.

  • Micro führt Cloud-fähige Netzwerksicherheit ein

    Trend Micro kündigt die globale Verfügbarkeit seiner Cloud-nativen Netzwerksicherheitslösung "Trend Micro Cloud One - Network Security" an. Als jüngste Ergänzung der ganzheitlichen Cloud-Sicherheitsplattform Cloud One bietet sie einfach zu implementierenden und umfassenden Schutz virtueller privater Clouds. Dabei ist sie entsprechend skalierbar, um Compliance-Anforderungen zu erfüllen, ohne dass es zu Unterbrechungen von Anwendungen oder Datenverkehr kommt.

  • KI- & Metadaten-gesteuerte Data Governance-Lösung

    Informatica, Anbieterin von Enterprise Cloud Data-Management-Lösungen, führt eine umfangreiche Data Governance-Lösung mit vielen neuen Funktionen für die Snowflake Data Cloud ein. Das Unternehmen unterstützt alle wichtigen Workloads von Snowflake. Dazu gehören Data Engineering, Data Warehouse, Data Lakes, Data Science, Data Applications sowie Data Sharing. Die KI- und Metadaten-gesteuerte Data Governance-Lösung von Informatica unterstützt Tausende von Kunden in allen Branchen. Die neu angekündigten End-to-End Data Governance-Funktionen kombinieren unternehmensweite Cloud-Datenverwaltung mit -katalogisierung von Snowflake-Datenbeständen, der gesamten Datenstruktur des Unternehmens, Datenqualitätsmanagement sowie Data Governance-Funktionen.

  • Cloud Monitoring und Cloud Management

    Cloud Monitoring und Cloud Management sind verantwortungsvolle Aufgaben. Sie gewährleisten reibungslose Abläufe im eigenen Firmennetzwerk oder bei Kunden, deren Infrastruktur in der Cloud gemanagt wird. Die neue Cloud-Monitoring-App "CloudControl" der Objektkultur Software GmbH gibt Systemadministratoren dafür jetzt eine wertvolle Arbeitserleichterung an die Hand. Aufgrund der aktuellen Situation wurden die meisten Mitarbeitenden und Tätigkeiten in vielen Betrieben ins Homeoffice verlegt. Daher müssen viel mehr Ressourcen nach außen hin zur Verfügung gestellt und die IT-Services vielleicht sogar von außerhalb organisiert werden.

  • Produktivität der Data Teams erhöhen

    Das Daten- und KI-Unternehmen Databricks, führt "SQL Analytics" ein, damit Data Analysten Workloads direkt in einem Data Lake durchführen können, anstatt in einem Data Warehouse. Damit wird der traditionelle Umfang eines Data Lakes von Data Science und ML auf alle Daten-Workloads einschließlich BI und SQL ausgeweitet. Jetzt können Unternehmen Data Teams aus den Bereichen Data Engineering, Data Science und Data Analytics an einer einzigen Datenquelle zusammenarbeiten. SQL Analytics verwirklicht die Vision von Databricks für eine Lakehouse-Architektur, die die Leistung von Data Warehouses mit der Wirtschaftlichkeit von Data Lakes kombiniert.