- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Transparenz & Kontrolle über die Cloud-Sicherheit

    Unternehmen verlagern immer häufiger ihre Workloads in die Cloud, um Produkte schneller auf den Markt zu bringen, besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen zu können und Geschäftspotenziale zu nutzen. In den aktuellen dynamischen Cloud-Entwicklungsumgebungen können Anwendungen schnell entwickelt und bereitgestellt werden, leider jedoch oftmals auf Kosten der Sicherheit. Dies führt dazu, dass sich die Sicherheitsteams mit komplexen und fragmentierten Netzwerken konfrontiert sehen und nicht über die Transparenz und Kontrolle, die zur Gewährleistung von Sicherheit und Compliance-Anforderungen erforderlich sind, verfügen. Um die Sicherheit und Konformität von Cloud-nativen und hybriden Cloud-Umgebungen, einschließlich Kubernetes, zu gewährleisten, ermöglicht SecureCloud die umfassende Darstellung von Sicherheitsrichtlinien, die automatische Ermittlung und Generierung von Policies und die Möglichkeit, ein Zero-Trust-Sicherheitsmodell zu erstellen, ohne die Vorteile der Agilität beim Umstieg auf die Cloud oder die Entwicklungsproduktivität zu beeinträchtigen.

  • Keine Einschränkungen wie in einer Public Cloud

    Die myLoc managed IT AG erweitert ihr erfolgreich umgesetztes Private Cloud-Portfolio um eine Shared Private Cloud-Lösung für Unternehmen. Die in Zusammenarbeit mit Virtuozzo erstellte neue Shared Private Cloud bietet Unternehmen ein hohes Maß an Sicherheit und volle Kontrolle über ihre Daten. Der Vorteil der myLoc Private Cloud ist, dass sich die Cloud an den Anforderungen und den Bedürfnissen der Kunden anpasst und diese nicht den allgemeinen Einschränkungen, wie in einer Public Cloud, unterliegen.

  • Schneller Weg zur Multi-Cloud

    Ping Identity hat maßgebliche Neuerungen ihrer Plattform "Ping Intelligent Identity" bekanntgegeben. So unter anderem einen verbesserten Support für DevOps, automatisierte Multi-Cloud-Integration sowie spezielle Szenarien für die sichere Benutzerauthentifizierung, die das Verwenden von Passwörtern überflüssig machen. Diese neuen Funktionen verbreitern das Einsatzspektrum der Lösung von Ping Identity für die digitale Transformation von Unternehmen mit Cloud-Optionen, die Public Cloud, Private Cloud oder ein multi-tenant Identity-as-a-Service umfassen.

  • Umfassende Client- und Netzwerktransparenz

    Extreme Networks, Anbieterin von Cloud-basierten Netzwerklösungen, gibt die Verfügbarkeit von "Extreme Retail Select" bekannt. Dabei handelt es sich um speziell für den Einzelhandel kuratierte Cloud-Technologiepakete. Diese stellt Extreme Networks Einzelhandelsunternehmen bereit, um die Kosten und die Komplexität bei der Planung und Implementierung sowie dem Kauf, Aufbau und Management von Netzwerkdiensten zu senken. Die Lösungspakete umfassen eine spezielle Cloud Computing-Umgebung sowie ausgewählte Hardware und Service-Elemente, die Einzelhändlern sowohl eine schnelle und zentrale Implementierung als auch Unterstützung aller Standorte ermöglicht.

  • "Datev Upload Mail": ein erstes konkretes Resultat

    Mit "Datev Upload Mail" öffnet Datev einen weiteren Zugangsweg, um buchführungsrelevante Belege in das Cloud-Anwendungspaket "Datev Unternehmen online" zu integrieren. Über die neue Funktion können Anwender per E-Mail eingegangene PDF-Rechnungen komfortabel und effizient direkt an Unternehmen online weiterleiten, ohne sie lokal zwischenspeichern zu müssen. Dazu senden sie einfach die Träger-E-Mail samt PDF-Rechnung im Anhang an die vordefinierte Datev-Zieladresse. Für diesen Versand und den dadurch ausgelösten automatischen Upload ist keine gesonderte Authentifizierung nötig. Voraussetzung ist lediglich, dass die Absenderadresse im Vorfeld registriert wurde.

  • Integration: FortiGate-VM & AWS CloudFormation

    Fortinet erweitert ihr dynamisches Cloud-Security-Angebot. Die Sicherheitsanbieterin hat ihr "FortiGate-VM" in das kürzlich veröffentlichte Amazon Web Services (AWS) CloudFormation-Framework für Drittanbieter integriert. Damit können Unternehmen neue, von Fortinet verwaltete Regeln für AWS Web Application Firewalls (AWS WAF) nutzen. Darüber hinaus unterstützen die Cloud-Security-Lösungen von Fortinet nun auch Verbesserungen des Amazon Virtual Private Cloud (Amazon VPC) Ingress Routing. Mit diesen Integrationen unterstreicht Fortinet ihr Engagement für die Sicherung aller Cloud Computing-Umgebungen.

  • D-Link erweitert "Nuclias Cloud"-Portfolio

    D-Link erweitert das Produktportfolio ihrer Cloud-basierten Netzwerkmanagement-Lösung "Nuclias Cloud": Ab sofort sind die Switch-Serie "DBS-2000" und der Access Point DBA-2820P in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. Mit der neuen Nuclias Hardware steht Resellern und MSPs ein komplettes Produktportfolio zur Bereitstellung von Managed Network Services zur Verfügung. Die neue Lösung eignet sich auch ideal für KMUs, bei denen die Netzwerke mehrerer Standorte verwaltet werden oder limitierten IT-Ressourcen zur Verfügung stehen.

  • "Consol CM" als SaaS

    Die Prozessmanagement-Software "Consol CM" von Consol ist ab sofort auch in der Cloud verfügbar. Unternehmen können die Plattform zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen damit auch als Software-as-a-Service (SaaS) nutzen. Die agile Plattform zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen Consol CM kann ab sofort vollumfänglich als Software-as-a-Service (SaaS) bezogen werden. Das neue Angebot umfasst die Bereitstellung des Systems "fully managed" in der Cloud und ein subskriptionsbasiertes Pay-per-Use-Preismodell.

  • Effizienz durch Kennzahlen aus der Cloud

    Die Anforderungen an eine profitable Produktion werden zunehmend komplexer. Kunden erwarten individuellere Lösungen zum Preis eines Massenproduktes, möglichst mit Lieferung am selben Tag. Damit die geforderte dynamische und kundenorientierte Fabrik mit einer dauerhaften Ertragskraft umgesetzt werden kann, ist die effiziente Nutzung von Ressourcen und Anlagen sowie die Optimierung von Prozessen unabdingbar. Die symestic GmbH eröffnet mit ihrer Cloud-Lösung zum Monitoring und zur Analyse von Produktionskennzahlen ganz neue Möglichkeiten für ein professionelles Shopfloor-Management und die Optimierung der Produktion. Damit können produzierende Unternehmen jetzt Produktionsdaten in kürzester Zeit erheben, vergleichen und verwalten sowie den Einstieg in die Industrie 4.0 gestalten, ohne eine entsprechende interne IT-Infrastruktur vorhalten zu müssen.

  • Cloud-Netzwerksicherheit ermöglichen

    "CloudGuard IaaS" ist Check Points fortschrittliche Lösung zur Bedrohungsabwehr und Netzwerksicherheit für Public, Hybrid und Private Clouds, einschließlich der Unterstützung von Google Cloud. Ab sofort ist auch die Integration in Packet Mirroring möglich. Mit der Funktion zur Spiegelung des virtuellen Datenverkehrs erhalten Sicherheitsabteilungen Einblick in den Datenverkehr in ihrem Netzwerk. Packet Mirroring soll Unternehmen zugute kommen, indem es Einblicke in Muster des Datenverkehrs ermöglicht, die auf eine Cloud-Sicherheitsbedrohung hindeuten könnten, einschließlich Netzwerkeinbrüche, kompromittierte Instanzen, Datenexfiltration oder betrügerische Benutzer.