- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Als Cloud- oder Hybridvariante bereitgestellt

    Der IT-Dienstleister und Experte für die Energiewirtschaft Gisa ist Teil einer globalen Co-Innovation, zur Definition und Gestaltung einer SAP-Plattform für Utilities (SAP Cloud for Utilities C4U). Das hat Gisa am Rande der E-world in Essen bekannt gegeben. Etwa 15 Versorgungsunternehmen, die weltweit über 100 Millionen Kundenverträge abwickeln, sind diesem Co-Innovation-Projekt derzeit beigetreten, darunter auch Innogy und MVV. Mit SAP Cloud for Utilities soll nach Angaben der SAP eine durchgängig integrierte Lösung orientiert am Lead-to-Cash-Prozess (Energievertrieb) realisiert werden. Diese soll als Cloud- oder Hybridvariante bereitgestellt werden, um Versorgungsunternehmen bei der Automatisierung von Vertriebsprozessen zu unterstützen. Mit der SAP Cloud for Utilities bietet die SAP eine Alternative, die das traditionelle SAP Utilities (IS-U) intelligent ergänzen oder komplett ersetzen kann.

  • Fähigkeiten: Cloud-first digitale Transformation

    Infosys akquiriert Simplus. Das Unternehmen ist einer der am schnellsten wachsenden Salesforce Platin Partner in den Vereinigten Staaten und Australien. Simplus ist einer der Marktführer und Berater bei der Cloud-Planung, Implementierung, Datenintegration, Änderungsmanagement und Schulungsservices für Salesforce Quote-to-Cash-Anwendungen. Die Akquisition stärkt gemeinsam mit der Übernahme von Fluido im September 2018 die Position von Infosys als Anbieter von End-to-End-Salesforce-Cloud-Lösungen und -Services für Unternehmen. Kunden erhalten damit eine breite Palette von Fähigkeiten für ihre Cloud-first digitale Transformation.

  • Crisp Research und Catalysts werden zu Cloudflight

    Das IT-Beratungsunternehmen und Analystenhaus Crisp Research (Kassel) und der österreichische Software- und AI-Spezialist Catalysts (Linz) agieren seit dem 14. Februar 2020 unter dem Namen "Cloudflight": Damit entsteht ein starker Digitalisierungspartner für mittelständische und große Unternehmen. Cloudflight liefert Services - von der Beratung über die Entwicklung und Implementierung bis zum Betrieb maßgeschneiderter Softwarelösungen - aus einer Hand. Dazu bündelt die neue Cloudflight GmbH mit Hauptsitz in München sowie mehreren Standorten in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Rumänien unterschiedliche Qualifikationen und Erfahrungen in agilen, skalierbaren Teams. Kunden profitieren von einer hohen Flexibilität und Geschwindigkeit bei der Einführung innovativer Digitalisierungslösungen.

  • Damit die Cloud geschützt ist

    Tools4ever vergrößert die Auswahl an Angeboten für die Multifaktor-Authentifizierung (MFA). Die Cloud Single Sign-On-Lösung "HelloID" öffnet sich nun auch mit YubiKey und anderen Authentifizierungsschlüsseln. Voraussetzung dafür war die Implementierung des FIDO2-Standards bei Tools4ever. Der YubiKey hat die Größe eines kleinen USB-Sticks. Der Benutzer steckt den Schlüssel in einen USB-Steckplatz seines Laptops, Smartphones oder Tablets. Ein Klick auf den YubiKey sendet automatisch die Identität des Nutzers in Kombination mit einem einmaligen Zugangscode. Der FIDO2-Standard bietet hier das völlig sichere Authentifizierungsverfahren zwischen Schlüssel und HelloID-Anwendung. Anschließend hat der Benutzer direkten Zugriff auf sein persönliches Dashboard mit allen persönlichen Anwendungen und Daten.

  • Netskope nun mit 3 Milliarden USD bewertet

    Die Cloud-Security-Anbieterin Netskope hat eine neue Investitionsrunde in Höhe von 340 Millionen USD unter der Führung des neuen Investors Sequoia Capital Global Equities abgeschlossen. Hierbei beteiligten sich die neuen Investoren Canada Pension Plan Investment Board und PSP Investments sowie alle bestehenden Investoren inklusive Lightspeed Venture Partners, Accel, Base Partners, ICONIQ Capital, Sapphire Ventures, Geodesic Capital und Social Capital. Damit erzielt das Unternehmen nun eine Bewertung von knapp 3 Milliarden USD. Diese zusätzliche Finanzierungsrunde durch weltweit führende Unternehmensinvestoren ist eine weitere starke Botschaft hinsichtlich der globalen Nachfrage nach der preisgekrönten "Netskope Security Cloud Platform". Mit einem Wachstum von 80 Prozent im Verglich zum Vorjahr bei den Unternehmenskunden ist Netskope das am schnellsten wachsende Unternehmen in den am schnellsten wachsenden Bereichen der Cybersicherheit: "Secure Access Service Edge" (SASE) und Cloud Security. Dieses enorme Wachstum spiegelt die schnelle Einführung der Cloud-basierten Sicherheitsarchitektur bei den Kunden wider, die damit ihre Ziele im Bereich der digitalen Transformation erreichen und ihre alten und lokal betriebenen Sicherheitslösungen erweitern können.

  • SAP-Lösungen auf Microsoft Azure

    NTT hat die Advanced-Spezialisierung für "SAP on Microsoft Azure" erhalten. Durch die Auszeichnung werden Partner bestätigt, die qualitativ hochwertige Services für einen bestimmten SAP-Bereich bieten. Mit der Advanced-Spezialisierung zeigt NTT, dass das Unternehmen über fundierte Kenntnisse, umfassende Erfahrung und nachweisliche Erfolge bei der Implementierung von SAP-Lösungen auf Microsoft Azure verfügt. Da der generelle Support für die SAP ECC Plattform im Jahr 2025 endet und SAP Kernprodukte für die SAP HANA-Datenbank optimiert und angepasst werden müssen, suchen viele Unternehmen versierte und geprüfte Partner, um ihre bestehende SAP-Umgebung in die Cloud zu migrieren.

  • Nutzung von Cloud-Diensten

    Ionos, europäischer Cloud- und Hosting Provider, und Nextcloud, Anbieterin der Kollaborationsplattform auf Open Source Basis, gehen eine exklusive strategische Partnerschaft ein. Ziel der Kooperation ist es, die Angebote der beiden Unternehmen zu verknüpfen, um den Anwendern die maximal mögliche Souveränität über ihre Daten zu bieten. "Datensouveränität ist für viele Kunden eine unabdingbare Voraussetzung bei der Nutzung von Cloud-Diensten, um Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Das gilt sowohl für Kunden aus dem öffentlichen Sektor als auch der freien Wirtschaft", erklärt Frank Karlitschek, CEO von Nextcloud. Achim Weiß, Vorstandsvorsitzender von Ionos ergänzt: "Als deutsche Anbieter garantieren Ionos und Nextcloud ihren Nutzern die Hoheit über ihre Daten - Zugriffe durch Dritte, wie dies der US CLOUD Act ermöglicht, schließen wir aus. Unsere Kooperation gibt Nextcloud-Kunden also die Rechtssicherheit, die sie benötigen."

  • Nahtloser Zugang zu Azure-Daten

    Fujitsu hat eine erweiterte Zusammenarbeit mit Microsoft bekanntgegeben, um die Einführung von Hybrid IT-fähigen Infrastrukturen für die digitale Transformation voranzutreiben. Durch die neue Lösung erhalten Anwender von Fujitsus Primeflex-Lösungen einen nahtlosen Zugriff auf ihre Daten auf Microsoft Azure, wodurch ein einfaches, ökosystemübergreifendes Arbeiten sowie ein synchronisierter Datenzugriff Systemgrenzen hinweg ermöglicht wird.

  • Informationssicherheits-Managementsysteme (ISMS)

    Die LucaNet Cloud Services GmbH, hundertprozentige Tochtergesellschaft der LucaNet AG, hat das Zertifizierungsaudit für Informationssicherheits-Managementsysteme (ISMS) nach ISO/IEC 27001, kurz ISO 27001, erfolgreich bestanden und damit einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiger Sicherheit unternommen. Die international führende Norm bietet einen systematischen und strukturierten Ansatz, der dazu beiträgt, vertrauliche Daten zu schützen, die Integrität betrieblicher Daten zu ermöglichen und die Verfügbarkeit von IT-Systemen im Unternehmen zu erhöhen.

  • Viel ins Cloud-Security-Portfolio investiert

    Trend Micro wurde in einem neu erschienenen Analystenbericht als einer der führenden Anbieter von Cloud-Sicherheitslösungen ausgezeichnet. In dem Bericht "The Forrester Wave: Cloud Workload Security, Q4 2019" erhielt der japanische IT-Sicherheitsanbieter die Höchstpunktzahl in den Kategorien Current Offering und Strategy und ist unter den zweithöchsten Bewertungen in der Kategorie Market Presence. Trend Micro sieht sich durch diese Bewertung in seinem Führungsanspruch für Lösungen und Strategien im Bereich Cloud-Security bestätigt. Für die Untersuchung analysierte Forrester 13 verschiedene Security-Anbieter hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit anhand 30 Kriterien und in den drei Kategorien Current Offering, Strategy und Market Presence.